Skip to main content

Einrichtung allgemein

In der Seite Leistung & Vertrag Einrichtung werden Einstellungen und Standardwerte zur Erstellung und Verwaltung von Debitoren- und Kreditorenverträgen (wie z.B. Nummernserien) vorgenommen.

Kommissionierungen

Erfordert ein Lagerort beim Kommissionieren von Artikeln eine dedizierte Lageraktivität (Kommissionierung erforderlich=Ja in der Lagerort Karte, Inforegister Logistik), wird anschließend der Artikel über die Kommissionierung geliefert. Um das Basisdatum für die Berechnung des Leistungsbeginns unterschiedlich handhaben zu können, kann über Leistungsbeginn für Lagerkommissionierungen das Referenzdatum angegeben werden. Es wird verwendet, wenn der Artikel aus einer Lagerkommissionierungen geliefert wird. Weitere Informationen zu Lager- und Logistik-Funktionalitäten entnehmen Sie bitte diesem Teil der Microsoft Dokumentation.

Das Feld Autom. Anlage Dimensionswert Debitorenvertrag steuert, ob zu jedem neuen Debitorenvertrag automatisch die Debitorenvertragsnummer als neuer Dimensionswert angelegt wird. Diese wird dem jeweiligen Vertrag dann automatisch zugewiesen. Dimensionen werden i.d.R. für Auswertungszwecke verwendet. Details zu der Funktionsweise von Dimensionen entnehmen Sie bitte diesem Teil der Microsoft Dokumentation. Der Standardwert für diese Einstellung ist Ja.

Die Nummernserien für Debitorenverträge, Kreditorenverträge und Leistungsgegenstände bestimmen, nach welchem Prinzip neue Nummern vergeben werden. Hier werden die Nummernserien hinterlegt, welche bei der Anlage neuer Einträge verwendet werden sollen.

Debitoren & Verkauf Einrichtung

Das Feld Autom. Anlage Dimensionswert Debitor steuert, ob zu jedem neuen Debitor automatisch die Debitorennummer als neuer Dimensionswert angelegt wird. Diese wird dem jeweiligen Debitor dann automatisch zugewiesen. Dimensionen werden i.d.R. für Auswertungszwecke verwendet und vom Stammsatz (hier: Debitor) an die zugehörigen Bewegungsdaten weitergegeben. Details zu der Funktionsweise von Dimensionen entnehmen Sie bitte diesem Teil der Microsoft Dokumentation. Der Standardwert für diese Einstellung ist JA.

Bundles

Über das Feld Dimensionspriorität Bundle wird gesteuert, welche Dimensionen an den Komponenten des Bundles hinterlegt werden. Dimensionen können automatisch von der Bundlezeile auf Komponenten übertragen, die Dimensionen der Komponenten automatisch beibehalten oder für jedes Bundle eine Auswahl zur manuellen Festlegung gezeigt werden.

  • Mit der Option Dimensionen von Stückliste werden alle Dimensionen der vom Bundle auf die Komponenten übertragen. Gibt es Konflikte zwischen den Dimensionswerten vom Bundle und der Komponente, werden die Dimensionswerte von der Komponente überschrieben. Zusätzliche Dimensionen, die an der Komponente hinterlegt sind, werden nicht verändert.
  • Mit der Option Dimensionen von Komponenten haben die Dimensionen vom Bundle keinerlei Einfluss auf die Komponenten.
  • Mit der Option Auswahl anzeigen wird ein Auswahlfenster mit den beiden Optionen oben gezeigt.

Um die Erstellung eines Bundles on-the-fly zu erleichtern, können darüber hinaus über die Felder Einheit individuelles Bundle, Formatierung Bundlezeile und Komponenten drucken (im Inforegister Bundle) Vorgabewerte hinterlegt werden. Diese Angaben sind optional. Sind diese Felder nicht gefüllt, müssen sie bei der Erstellung eines individuellen Bundles vergeben werden.

Buchungsmatrix

Die Vorgabe der zu verwendenden Sachkonten erfolgt analog zum Standard von Business Central über die Seite Buchungsmatrix Einrichtung. Für Erlöse aus Debitorenverträgen, Kosten aus Kreditorenverträgen und deren jeweiliger Abgrenzungen stehen die Felder Debitorenvertragskonto, Abgrenzung Debitorenvertragskonto, Kreditorenvertragskonto und Abgrenzung Kreditorenvertragskonto zur Verfügung. Die Felder sind ebenfalls in der zugehörigen Seite Buchungsmatrixkarte Einricht. enthalten. Weitere Details zur Funktionsweise und Handhabung von Vertragsabgrenzungen finden Sie hier.